Landwirtschaftliche Projekte

Landwirtschaftliche Projekte
Gemeinschaftsfelder in Dumayo, Mbongolwane und Mahlabatini

Hohe Arbeitslosigkeit kennzeichnet das Leben in den ländlichen Regionen von KwaZulu/Natal. Um dem entgegenzuwirken, beginnen Menschen, sich auf die Ressourcen ihrer ländlichen Heimat zu besinnen. Sie wollen nicht in die Großstädte abwandern, sondern haben angefangen sich zusammen zu schließen, um brachliegendes Land wieder zu kultivieren.
Auf gemeinschaftlichen Feldern bauen sie Mais, Bohnen, Kohl, Süßkartoffen, Zwiebeln und Tomaten an. Die Felder werden gemeinschaftlich bewirtschaftet. Sie sind zugleich auch Demonstrationsfelder.
Wasser ist wie immer ein Problem, zumal in den letzten Jahren ein Rückgang der Niederschläge zu beobachten ist.
Zwei der Projekte haben 2016 durch Unterstützung des
Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienstes des Katholischen
Landvolks (ILD) eine Wasserbohrung erhalten.
Alle Gärten brauchen Zäune zum Schutz gegen freilaufende Ziegen und Kühe.