Aktuelle

Diese Waisenkinder, Schüler und Studenten unterstützen wir aktuell:

Sandiso geht in die Grundschule. Seine Mutter ist alleinziehend, der Vater gestorben. Mit dem Verdienst einer Haushaltshilfe fällt es der Mutter schwer, die täglichen Fahrtkosten und Schulkleidung auch für den Winter zu finanzieren.

Nokwanda und Amahle wachsen bei der Großmutter auf. Ihre Mütter sind unzuverlässig und kümmern sich nicht um die Mädchen.

Nothando geht zur Highschool. Ihre Mutter starb, als das Mädchen 5 Jahre alt war. In Beverly Dunns bescheidenem Home hat sie ein Zuhause gefunden und in Beverly eine liebevolle Mama. Der Vater hat wieder geheiratet, aber dort ist sie nicht willkommen.

Ntombenhle ist nach einigen Lern- und Erfahrungskurven nun ernsthaft dabei, den Highschool-Abschluss nachzuholen. Ihre Mutter ist chronisch krank und Ntombenhle hat erfahren, dass die Lebensbedingungen in der Township in Durban nicht förderlich für sie sind.

Themba Ntuli ist von Geburt an körperbehindert und auf den Rollstuhl angewiesen. Er liebt das Arbeiten mit dem Computer und hat auch sehr gute Ergebnisse bei Kursen erzielt. Allerdings ist es schwer für ihn, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Aber er gibt nicht auf.

Zama Ntuli ist seine große Schwester, die sich rührend um ihn kümmert. Sie versucht, als Haushaltshilfe Geld zu verdienen und daneben im Fernkurs eine Ausbildung zur Erzieherin zu machen.

Luthando geht zur Grundschule. Sie hat noch zwei jüngere Schwestern. Ihre Mutter ist geistig retardiert und nicht in der Lage, allein Verantwortung für die Kinder zu übernehmen. Gott sei Dank gibt es eine Großfamilie im Hintergrund.

Asanda und Amanda sind Schwestern, die im Mbongolwane Kinderheim waren. Die Mutter ist verstorben, der Vater liebt sie, hat aber keine Möglichkeit, sich um sie zu kümmern. Nun besuchen sie eine Highschool mit Internat, die die Schwestern für sie gesucht haben.

Thandeka, Nokulunga und Sthabiso – drei Kinder, die mit der Großmutter leben. Nokulungas Mutter ist gestorben, die Mutter der anderen beiden wurde durch Corona arbeitslos. Der Großvater ist ebenfalls verstorben. Von seiner Rente haben sie bisher gelebt.

Kwanele macht eine Ausbildung zur Elektrikerin mit Schwerpunkt „Alternative Energien“. Die Fahrtkosten zum College und die Studiengebühren kann sie nicht selbst aufbringen.

Naomy ist aus Kenia geflüchtet. Als Christin war es für sie zu gefährlich, in ihrer bisherigen Umgebung zu leben. Sie arbeitet mit geringem Lohn in einer Kita, unterhält am Wochenende einen kleinen Marktstand am Busbahnhof und qualifiziert sich im Fernkurs für eine Tätigkeit als Erzieherin.

15 Grundschüler aus Isithebe – jeden Morgen gehen sie an Njabulos Feld vorbei. Er weiß, dass sie kein Frühstück hatten und dass für einige die Schulspeisung mittags die einzige Mahlzeit ist. Geld für neue Schuhe zu Schuljahresanfang hatten sie nicht. Njabulo treiben solche Beobachtungen um und er fragt bei uns an.

 

Diese haben ihre Ausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen